Annett Louisan
Chris Gonz

Annett Louisan

Kleine und große Lieben
Die Kurskorrekturen und Visionen der Annett Louisan.

Bruce Springsteen beschreibt in seinem Song „The River“ Menschen, die ihre Träume und Ziele korrigieren müssen, weil sich das Leben verändert hat. Wenn man so will, ist „Kleine große Liebe“, das neue Doppelalbum von Annett Louisan, ihr ganz persönliches „The River“.

15 Jahre sind seit ihrem 5-fach-Gold-Debüt „Bohème“ vergangen, fünf seit ihrem letzten Album mit eigenen Songs. Ihre bisherigen sechs Alben (das Coveralbum von 2016 nicht mitgezählt) gingen alle Top drei in den Albumcharts und sind gold- oder platinveredelt. 1,5 Millionen verkaufte Tonträger umfasst ihre einzigartige Laufbahn. Die Schublade „Popchanson“ passt immer noch, doch Annett Louisan schlüpft weniger in Rollen, sie ist nahbarer geworden, ihre 20 neuen Lieder tragen zumeist autobiografische Züge. SCHALL. traf die gebürtige Havelbergerin in ihrer Wahlheimat Hamburg. Ein Gespräch über persönliche Verantwortung (Annett Louisan ist 2017 Mutter einer Tochter geworden), neue Herangehensweisen in der Kunst und warum es einfach nur schlüssig ist, gleich zwei Alben in einem anzubieten.

Fünf Jahre sind seit „Zu viel Information“ und damit der Veröffentlichung deiner letzten selbstgeschrieben Lieder vergangen …
Es kommt mir gar nicht so lange vor – und dann wieder doch, weil so viel passiert ist. Nicht nur überall in der Welt, auch bei mir. Die Pause hat mir gutgetan. Ich hatte endlich Zeit, mich zu überprüfen und in mich hineinzuhören. Ob ich alles so will … Für mich war es sehr gut, mir mal wieder Fragen zu stellen. Und weißt du, ich hatte schon so viele Veränderungen in meinem Leben, da fügt sich die Zeit bis zu meinem neuen Album als weiterer Abschnitt ein, der mich auch persönlich weitergebracht hat. Ich sehe mich auf einer Reise. Ohne die Menschen und die Erlebnisse, die mich geprägt haben, zu vergessen.

Brüche gehören ja gerade für einen Menschen mit deiner Biografie zur Grunderfahrung …
Ja, gerade der Mauerfall, der hat mich natürlich für mein Leben geprägt. Diese Euphorie damals: Jetzt beginnt ein neues Leben! Davon handelt ja auch mein neuer Titel „Straße der Millionäre“. Und auch als mein erstes Album rauskam und abging wie eine Rakete. Ich will das. Ich will solche Erfahrungen. Ich bin jemand, der Euphorie und Leidenschaft braucht.

Lesen Sie mehr in SCHALL. Nr. 15 (Winter 2019).

(0 Stimmen)
Schlagwörter :

Mehr in dieser Kategorie:

Anna Loos »